fbpx

Shan Raffel
Firefighter & Training Instructor


Shan Raffel’s Karriere als Mitarbeiter der Feuerwehr in Brisbane begann bereits 1983. Seine Karriere nahm jedoch 1994 eine dramatische Wendung, als zwei seiner Kollegen im Rahmen eines Einsatzes, bei einem kleinen Motorradhändler, ums Leben kamen. 1996 wurden zwei weitere Kollegen in einem Einsatz schwer verletzt, als sie in einem rauchbelasteten Teil eines Backpackerhostels eine Rettungsaktion durchführten. Diese beiden Ereignisse führten dazu, dass Shan einen ausführlichen Bericht einreichte, der 1997 zu internationalen Studien zum Thema „compartment fire behaviour“ führte. Er studierte anschließend an renommierten Ausbildungseinrichtungen in Schweden und England, was 1998 zu der Entwicklung und Durchführung des ersten national anerkannten CFBT Programms in Australien führte. Nach und nach hat er zahlreiche Feuerwachen auf der ganzen Welt mit seiner Expertise unterstützt und einen großen Teil zur Entwicklung der Ausbildungsstätte, der Ausbilder und des Unterrichtsmaterials beigetragen. 2009 wurde ihm der „Churchill Fellowship“ Award überreicht, mit dessen er über 10 Wochen intensive Studien in den USA (FDNY), Kanada, Deutschland, Österreich, Schweden, Dänemark, Norwegen und der Schweiz zum Thema „Planning Preparation and Response to Emergencies in Tunnels“ abschloss. Mit dem Wissen, was er sich hier aneignen konnte, entwickelte er die Konstruktions- und Nutzungspläne für drei der größten Straßentunnel Australiens. Seine internationale Trainingserfahrung erstreckt sich über 26 Länder in den letzten 23 Jahren. Sein „international Compartment Fire Behaviour Instructors program “, ist von dem “Institution of Fire Engineers” als Lehrgang anerkannt.

Thema I A simplified model of teaching fire behaviour to firefighters (ENGLISCH)

No one in the world would argue with the fact that firefighters and front-line fire officers must have a sound understanding of how a fire develops in the modern built environments. Yet when I examine the firefighting strategy and tactics currently employed in many parts of the world, I am left with the feeling that we need to get back to the basics. 

Many traditional teachings methods cover fire behaviour in a manner that fails to connect the science to the practice. When firefighters truly have a sound working knowledge of fire behaviour, they are in a position to be able to recognise the key fire behaviour indicator patterns, and the changes that are likely to occur in the following seconds and minutes. Most importantly they are able to develop a tactical approach that will make the best use of the resources available. 

The critical foundation is built on a good practical understanding of a few key concepts. Many firefighters are turned off when presented with content that involves scientific principles. We also have to consider that there will be a difference in the student’s education. It is therefore essential to keep the theory as simple as possible and to link it the how it can improve their efficiency and safety. 

Over the years of teaching I have found that it is important to present the knowledge in a particular order and then link it with small scale demonstrations. During my presentation I will run through my current presentation on Fire Fundamentals with a focus on the order and key knowledge that must be understood. 

x